Antikensammlung goes Urban Art

Bis jetzt über zwei Jahre Pandemie waren für Museen und Sammlungen nicht nur ein Anlass, neue digitale Formate auszuprobieren. Für die Heidelberger Antikensammlung waren sie ein Anstoß, auch analog mehr aus sich herauszugehen.

Das Projekt “Kaschtekunscht” (für alle außerhalb des “Ländles” oder “The Länd”: Kastenkunst) ist eine Initiative zur Verschönerung des urbanen Raums in Heidelberg. Als Bestandteil des Metropollink-Festivals für urbane Kunst werden seit 2015 nicht nur in jährlichem Turnus Fassaden von renommierten Urban Art-Künstler:innen umgestaltet, sondern auch Stromkästen der Stadtwerke. Letzteres dürfen auch kreative Bürgerinnen und Bürger übernehmen, die sich mit einem grafischen Entwurf bei den Stadtwerken für die Umgestaltung eines Stromkastens bewerben können.

Für die Antikensammlung der Universität Heidelberg ist der Schritt “nach draußen” – analog und digital – ein wichtiger: Wegen der eingeschränkten Möglichkeiten nicht allein während der Pandemie, sondern vor allem aufgrund der über Jahre andauernden Sanierung des Gebäudes, die öffentliche Angebote und reguläre Besuchszeiten verhindert. Fünf Stromkästen in verschiedenen Stadtteilen weisen deshalb seit 2021 aufmerksame Heidelberger:innen auf die Antikensammlung hin – mit Motiven aus der Sammlung und dem Hashtag der eigenen Socialmedia-Kampagne, #gipsdir.

Grafischer Entwurf: Polly Lohmann.

Umsetzung: Polly Lohmann, Christian Grünert, Mehtap Sünter, Mia Knoch, Henrike Wachsmuth, Yongyang Cheng, Helene von Platen.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Polly Lohmann (2022, 25. Juli). Antikensammlung goes Urban Art. das Rollpodest. Abgerufen am 20. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/trt5

Das könnte dich auch interessieren …

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search