NumisVlogs – Futurologische numismatische Videotelegramme

Das Runde muss ins Eckige: Ein Videoprojekt bringt die vermeintlich nüchterne Disziplin der Münzkunde auf die digitalen Bildschirme. So manche unter den Hüterinnen und Hütern musealer Münzschätze entwickeln dabei ungeahnte Influencer-Qualitäten.

Numismatik mal anders: Der neue YouTube-Kanal von NumisVlogs bietet 41 Videos, die zeigen, wie bunt und vielfältig das kleine Fach Numismatik mit seinen unterschiedlichen Forschungsbereichen ist. NumisVlogs ist ein Projekt, in dem in Kooperation von verschiedenen Fachdisziplinen und Numismatiker*innen aus dem gesamten deutschsprachigen Raum interaktive YouTube-Videos zu spannenden Themenfeldern des Faches entstanden sind. Die Idee zu diesen Videos kam auf, als durch die Corona-Krise auf digitale Kommunikationswege umgestiegen wurde. Gerade die digitale Lehre inspirierte zu der Frage, ob nicht auch Inhalte der Numismatik auf diesem Weg – über den üblichen Lehrbetrieb hinaus – ansprechend vermittelt werden können. Der Hauptanspruch lag darauf, einen Beitrag zum Gewinn von Nachwuchs für die Numismatik zu leisten. Gerade junge Menschen nutzen gerne moderne Medien wie YouTube, um sich über ein Thema zu informieren. Dementsprechend war die Hoffnung, ein junges, fachlich bereits interessiertes Publikum – 17- bis 30-jährige Schüler*innen und Student*innen – eher über Videos und damit ein niederschwelligeres Angebot als Fachvorträge und Spezialliteratur zu erreichen. Die kurzen, interessanten und dabei extrem anschaulichen Beiträge vermitteln somit Wissen an die jüngere Generation, aber sämtliche Projektvideos sind, wie sich zeigt, für alle Altersklassen ansprechend.

Aufgeteilt in sechs im Wochentakt freigeschaltete Themenblöcke sind mittlerweile alle Beiträge auf YouTube zugänglich. Sie stammen von über 40 Numismatiker*innen, vom Praktikanten bis zur Hochschulprofessorin waren alle mit von der Partie. Dabei geht die Reise durch alle Epochen der Weltgeschichte, von der Antike bis zur Neuzeit, und führt zu vielen exotischen Orten. Ein paar Beispiele sollen das Projekt illustrieren: Was man sich alles für ein paar Asse leisten konnte, wird anschaulich mit lebensnahen Beispielen demonstriert, vor allem die wichtigste Frage – wie teuer war ein Glas Wein im antiken Rom? – wird beantwortet. Neben diesen Einblicken in die Geldgeschichte, geht es in anderen Vlogs um Münzikonographie: Herakles vollführt seine Heldentaten in Trickfilmoptik, nur irgendwas ist anders bei seinem Kampf gegen die Stymphalischen Vögel. Auch Phänomene, die man sich nie auf Münzen gedacht hätte, gibt es bei unseren Videos: den skelettierten Arm des Drachentöters Georg, ein Mitbringsel aus den Kreuzzügen! Darüber hinaus sind unter anderem Spottprägungen, Bergwerksdarstellungen und Überprägungen, aber auch Ereignisse wie die Ermordung Caesars oder kulturübergreifende Weltphänomene wie Inflation und Fälschungen Themen der Vlogs. Außerdem werden Einblicke in antike Geschlechterrollen vermittelt, die Rolle von Münzen bei Ausgrabungen vorgestellt und die Frage erörtert, wie man in Zeiten ohne Luftfahrzeuge eine Stadt aus der Vogelperspektive darstellen konnte. In den einzelnen Vlog-Beiträgen spiegelt sich durchweg die hohe Kreativität der Filmschaffenden wider, die sich auch in der Machart der Filme manifestiert: vom hochformatigen Video im Influencer-Style über Stop-Motion-Filme bis hin zum Storyboardfilm. Die YouTube-Nutzer*innen können am Ende eines Videos selbst auswählen, welchen Beitrag sie als nächstes sehen möchten, das heißt: sie können den Storyverlauf selbst steuern.

Simone Killen (München) erkennt schon auf antiken Münzen, was einen perfekten Mann ausmacht

NumisVlogs ist ein von der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördertes Projekt von Tübinger Nachwuchswissenschaftler*innen der Numismatik und Klassischen Archäologie. Um YouTube für diesen Wissenstranfer fruchtbar zu machen, wurde die Kooperation mit der Medieninformatik gesucht, die sich seit Langem mit der Entwicklung und dem Einsatz von multimedialen Geräten und Anwendungen beschäftigt. Das Projekt zeichnet sich daher durch eine starke Interdisziplinarität aus. Unter der Projektleitung durch die Promovierenden Michele Lange (Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Tübinger SFB 1391 Andere Ästhetik) und Jan Papenberg übernahmen die zwei Studierenden der Medienwissenschaften bzw. Informatik Annika Nagat und Nikolai Sanamrad die Nachbearbeitung der Videos sowie das Implementieren in YouTube. Einen wichtigen Eckpfeiler bei der Organisation bildete zudem die Tübinger Studentin der Klassischen Archäologie Marie Straubel. Begleitet wurde das Projekt aus archäologisch-numismatischer Perspektive durch Stefan Krmnicek und im Bereich der Medieninformatik durch Kevin Körner, zuständig für die Betreuung des Masterprofils Digital Humanities. Dankenswerterweise setzten sich bereits ab der Antragstellung Wiener Kollegen und kurz darauf auch die zahlreichen Beitragenden tatkräftig für das Projekt ein. Nur durch das große Engagement aller Beteiligten war der große Erfolg möglich!



Diesen Blogbeitrag zitieren
Michele Lange und Jan Papenberg (2021, 19. Mai). NumisVlogs – Futurologische numismatische Videotelegramme. das Rollpodest. Abgerufen am 20. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/trsp

Das könnte dich auch interessieren …

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search